What are you looking for?
  • /
  • Beauty
  • /
  • Mit Selbstbräuner zum Sommerteint
12. Juni 2015

Mit Selbstbräuner zum Sommerteint

Es geht meist schneller als man denkt: Da beschäftigt man sich gedanklich noch mit Übergangsjacken, und zack, sind die ersten warmen Tage da. Das Frühlingskleid lockt, aber die Beine zeigen vornehme Blässe. Dagegen hilft Selbstbräuner schnell und unkompliziert.

Welchen nehme ich bloß? Reine Geschmackssache!

Lotion eignet sich bei trockener Haut, sie vereint die Vorteile einer Bodylotion mit sanfter Bräunung. Für das Gesicht lohnt sich die Anschaffung einer speziellen Selbstbräunungscreme, da sie weniger Kriechöle enthält, die die Augen reizen könnten. Spray zieht schnell ein und man erreicht auch schwer zugängliche Stellen, wie den Rücken. Selbstbräunungs-Gel und –Tonic sind leicht verteilbar, eignen sich aber eher für fettige Haut, da sie leicht austrocknend wirken. Für unterwegs und auf Reisen sind Selbstbräunungstücher praktisch. Sie beanspruchen kaum Platz im Koffer und die Anwendung ist denkbar einfach. Ebenso praktisch ist Selbstbräuner-Konzentrat, das man der normalen Gesichts- und Körperpflege beimischt. Den Bräunungsgrad bestimmt man so ganz individuell. Eine Mousse lässt sich gut portionieren und leicht verteilen, und wer Wert auf gleichmäßige, natürlich wirkende Ganzkörperbräune legt, der stellt sich unter die Bräunungsdusche im Kosmetik- oder Sonnenstudio.
Bei der Auswahl des Selbstbräuners sollten Geruch, Textur und das Bräunungsergebnis überzeugen, sonst sollte man wechseln.

Pleiten, Pech & Pannen – Die richtige Anwendung

Das ist wohl jedem schon mal passiert, der Selbstbräuner benutzt hat: Das Braun wirkt auf großen Flächen wie den Beinen fleckig. Ellbogen, Hände, Knie und Füße bräunen stärker und werden daher oft viel zu dunkler als der restliche Körper, wogegen das Gesicht oft viel zu hell aussieht. Daher gelten vor der Anwendung von Selbstbräuner zwei eiserne Regeln:

  1. Kein Selbstbräuner kurz vor wichtigen Events!
    Es waren bestimmt schon etliche Bräute kurz davor, ihre Hochzeit abzusagen, nur weil sie dank Selbstbräunungspanne unnatürlich braun oder fleckig im Gesicht aussahen. Wenn Sie Selbstbräuner vor großen Events benutzen möchten, testen Sie das Produkt ein paar Wochen vorher. Sie wissen dann im Ernstfall, wie sie es anwenden müssen, und wie das Ergebnis ausfällt.
  2. Nehmen Sie sich Zeit!
    Widerstehen Sie der Versuchung, den Selbstbräuner auf die Schnelle zwischendurch aufzutragen. Unter Garantie vergessen Sie einige Stellen oder verwenden das Produkt nicht gleichmäßig, und schon sehen Sie aus wie eine Tüpfelhyäne und nicht wie eine Südseeschönheit.

Vorbereitung ist alles

So machen Sie bereits beim Kauf und bei der Anwendung alles richtig:

  • Stimmen Sie den Farbton des Selbstbräuners auf Ihren Hauttyp ab. Hellhäutige sollten einen Selbstbräuner für helle Haut verwenden, Frauen mit dunklerem Teint Selbstbräuner für dunkle Hauttypen.
  • Glätten Sie Ihre Haut am Tag vorher mit einem Gesichts- und/oder Körperpeeling und enthaaren Sie die Beine. So wird das Ergebnis besonders gleichmäßig und die Haut weniger gereizt.
  • Cremen Sie Ellenbogen, Hände, Knie und Füße vor dem Selbstbräuner mit normaler Bodylotion, damit das Braun nicht zu stark ausfällt. Kniekehlen und Achselhöhlen nur wenig eincremen, da hier besonders leicht Flecken entstehen.
  • Verwenden Sie getönten Selbstbräuner, dann sehen Sie genau, wo Sie bereits gecremt haben und wo Sie noch nacharbeiten müssen.
  • Tragen Sie den Selbstbräuner zuerst an den Beinen auf und massieren Sie ihn mit kreisenden Bewegungen ein, denn gerade Streichbewegungen verursachen Streifen.
  • Besonders vorsichtig sollten Sie die Bräunungs-Problemzonen Haaransatz, Brauen, Gesichtsränder und Dekolleté eincremen, damit das Ergebnis nicht unregelmäßig wird. Hier ist weniger mehr.
  • Sprays für schwer erreichbare Stellen sind praktisch, allerdings sollten Sie nicht zu nah am Körper sprühen, sonst: siehe Tüpfelhyäne. Wenn Sie das Spray zu weit weg vom Körper halten, benebeln Sie den Boden und können böse ausrutschen. Also besser ein altes Handtuch unterlegen, die Hilfe einer zweiten Person in Anspruch nehmen oder gleich unter die Bräunungsdusche gehen.
  • Nach dem Eincremen keine eng anliegende Kleidung tragen. Die Hersteller empfehlen meist 10 Minuten zu warten. Meiner Erfahrung nach wartet man besser ein bis drei Stunden lang mit Kleidung, Sport oder Kuscheln auf dem Sofa.
  • Nach dem Eincremen Hände waschen – oder beim Eincremen Einmalhandschuhe tragen.
  • Auch wenn Selbstbräuner die Haut bräunt – er bietet keinen Schutz vor Sonne! Also bitte zusätzlich Sonnenschutzcreme verwenden.
  • Männer mit Bart wirken angeblich schlau und sexy. Gebräunte Männer mit Bart müssten folglich noch unwiderstehlicher sein. Damit das mit dem Selbstbräuner klappt, verteilt Mann nur eine kleine Menge auf der Stirn und den Wangen und verblendet sorgfältig. Auf keinen Fall in den Bart einarbeiten. Was sonst passiert? Googlen Sie mal „bradley cooper selbstbräuner“.

Erste Hilfe bei Pannen

Frische Patzer kann man mit einem Wattepad und Gesichtswasser entfernen. Sobald sich großflächig Streifen zeigen, wird es schwieriger. Dann hilft nur: ab in die Wanne, einweichen und peelen. Verfärbte Finger, Nägel und Handflächen können großzügig mit frischer Zitrone abgerieben werden, das hellt ein wenig auf.

Keep the tan

Wer sich die sommerfrische Bräune aus der Tube erhalten möchte, der muss cremen, cremen, cremen. Zwei bis drei Tage nach der Anwendung des Selbstbräuners reicht normale Bodylotion, dann kommt wieder Selbstbräuner zum Einsatz.

beine_selbstbr+ñuner_life40upSelbstbräuner zügig verbrauchen

Selbstbräuner tönen die Haut durch eine oberflächliche, chemische Reaktion. Die meisten enthalten den Wirkstoff Dihydroxyaceton (DHA), der leider unter längerer Sauerstoffzufuhr Formaldehyd bildet. Daher sollten Sie Selbstbräuner innerhalb von drei Monaten aufbrauchen und dann auch weg werfen. Bei Ihnen wirkt der Selbstbräuner nicht? Dann gehören Sie wahrscheinlich zu den 10 bis 15 Prozent der deutschen Frauen, denen in der Haut komplett oder teilweise eine ganz besondere Aminosäure fehlt, die für die Reaktion mit dem Bräunungsstoff DHA verantwortlich ist. Grämen Sie sich nicht, ein Hauch Terracottapuder im Gesicht zaubert auch Urlaubsfrische – und die Sonne sowieso.

strand_life40up

Schlagwörter:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*